Wichtig ist, dass die Behandlung in einer sterilen Umgebung durchgeführt wird. Der Microblading-Experte muss die Haut sowie alle Werkzeuge (Stift, Messer, Mikro-Bürsten) vor Beginn des Eingriffs desinfizieren.

Unzufriedenheit bei den Kunden wird vor allem durch schlechtes oder falsches Pigmentieren ausgelöst – dieses Risiko kann man durch die Wahl eines gut ausgebildeten Profis minimieren. Da die Stiche im Gegensatz zum Permanent Make-up manuell durchgeführt werden, spielt die Erfahrung mit Microblading eine wesentliche Rolle hinsichtlich der Qualität.

Ausserdem gilt zu beachten:

  • Bei schweren Erkrankungen sollte die Pigmentierung mit dem Arzt abgesprochen werden.
  • Nach Botox- oder Hyaluronsäureunterspritzungen muss die Wirkung stark nachgelassen haben, bevor pigmentiert wird. Besser wäre es, das Unterspritzen erst nach der Pigmentierung vornehmen zu lassen.
  • Sehr ratsam ist es ausserdem, vor Beginn des Microbladings einen Sensibilitätstest mit der Farbe durchführen zu lassen, um eine allergische Reaktion darauf zu vermeiden.